AHRC Sensory Cities Network

Die Stadt der Sinne

Wie nehmen wir die Stadt um uns herum war? Wie gestalten unsere verschiedene Sinne wie der Geruch, das Gehör, der Geschmack, das Sehvermögen oder der Berührungssinn unsere tägliche Erfahrung des Stadtlebens? Was unterscheidet das Straßenleben in Barcelona von dem in Köln? Und welche Auswirkungen haben unsere Sinneswahrnehmungen für unser Zusammenleben und das Gestalten der Stadt als Wohnraum, Kulturraum und politische Sphäre? Eine internationale Tagung am Kölnischen Stadtmuseum wird diesen Fragen am 26-27 Februar nachgehen. Die Tagung ist Teil eines von der British Forschungsgemeinschaft (Arts and Humanities Research Council UK) geförderten internationalen ‘Sensory Cities Networks’ geleitet von der in Brunel University (London) lehrenden Soziologin Monica Degen und der Historikerin Astrid Swenson, deren Wurzeln in die Domstadt liegen.

Ziel des Projektes ist Experten verschiedener Fachrichtungen aus Wissenschaft (Historiker, Soziologen, Geografen, etc) und Praxis (Architekten, Stadtplaner, Museumskuratoren etc) in einer Reihe europäischer Tagungen in London, Köln und Barcelona zusammenzubringen. Zwei Tage lang werden Methoden zur Erforschung, Gestaltung und Repräsentation der Sinne aus verschiedenen europäischen Perspektiven in verschiedenen Städten ausgetauscht und entwickelt. Endziel ist es ein alternatives und sinnliches ‘digitales toolkit‘ zu entwickeln, das Stadtexperten sowie ein breiteres Publikum gebrauchen können, um das charakteristische Eigenleben einer Strasse zu erfassen und somit die Sinne als wichtigen Gegenstand der Stadtplanung zu integrieren. Mehr Information: http://www.sensorycities.com

Das Projekt ist eine Zusammenarbeit von Brunel University, London mit dem Kölnischen Stadtmuseum, dem Museum of London und dem Centre de Cultura Contemporania de Barcelona. In jeder Stadt findet neben einer Tagung mit Vorträgen auch gemeinsame ‚Feldforschung’ statt in einer Strasse, welche die gewachsene, und oft widersprüchliche Natur des Lebens in einer modernen Stadt verkörpert. Gibt es dafür eine bessere Gegend als den Eigelstein, diese urkölsche Veedel voller Vielfalt und Gegensätze?

 

Recent Comments

    Sensory Cities

    MoniDegenMonica Degen
    @MoniDegen:
    RT @ProfGillian: Posthuman Agency in the Digitally Mediated City - my latest paper is online now and you can get a free copy here: https://…
    24 months ago
    _NinaJMNina Morris
    @_NinaJM:
    Great to see geographer @ProfGillian on Smile! The Nation's Family Album on @BBCFOUR #photographs
    24 months ago
    ProfGilliangillian rose
    @ProfGillian:
    honoured by this endorsement from someone using Stiegler in such interesting ways - thanks James! https://t.co/mtGfMgT1Bn
    24 months ago
    ProfGilliangillian rose
    @ProfGillian:
    RT @allartmarkets: Representing the claim that smart data can make everything great @OliverZanetti @AMValdez_OU #digimethods https://t.co/8…
    24 months ago
    OU_FASSFASS@OU
    @OU_FASS:
    RT @allartmarkets: Making a city smart takes much more than data infrastructure @OliverZanetti @AMValdez_OU @ProfGillian #digimethods http…
    24 months ago
    allartmarketsLiz McFall
    @allartmarkets:
    Making a city smart takes much more than data infrastructure @OliverZanetti @AMValdez_OU @ProfGillian #digimethods https://t.co/KHtQQaCIEG
    24 months ago